Energie sparen

Tipps und Tricks

Unten sehen Sie einige Tricks und Tipps die es Ihnen ermöglichen ohne weiteres Heizenergie einzusparen.

Der Heizung Ferien schenken

Sie haben Ferien und die Heizung läuft weiter? Das muss nicht sein. Beim Einfamilienhaus kann die Heizung problemlos einen halben Tag vor der Abreise auf Reduziertbetrieb gestellt werden. Und in einer Wohnung dreht man einfach die Ventile am Heizkörper zurück.

Lüften, ohne die Zimmer auszukühlen

Ein Kippfenster, das einen Tag lang bei einer Aussentemperatur von unter 0° C offen steht, verbraucht an die vier Liter Heizöl. Besser ist: kurz aber heftig. Dafür soll man mindestens zwei Fenster gleichzeitig öffnen – so genanntes Querlüften. Schon nach fünf Minuten ist die Raumluft wieder frisch, ohne das die Wände allzu sehr auskühlen.

Im Schlaf Heizenergie sparen

24 Stunden Vollbetrieb einer Heizung ist unnötig. Es genügt, wenn die Heizung einen Stunde vor dem Aufstehen wieder voll läuft. Sie kann eine Stunde vor der Schlafenszeit bereits reduziert werden.

Der Heizung Luft verschaffen

Jede Verbrennung braucht Luft; saubere Luft und genügend davon. Es lohnt sich also, den Heizraum mindestens zweimal pro Saison zu reinigen und zu prüfen, ob genügend Frischluft in den Heizraum gelangt.

Zimmerweise heizen

Der Wärmebedarf, den wir benötigen ist unterschiedlich. Je nachdem ob wir sitzen, stehen, arbeiten, liegen, spielen oder herumtoben, brauchen wir mehr oder weniger warm. Darum: In denjenigen Räumen, in denen nicht die volle Wärme gebraucht wird, Ventile zurückdrehen.

Heizkörper richtig behandeln

Ein Heizkörper, der oben oder vorne verdeckt ist, kann beim besten Willen nicht so viel Wärme abgeben wie er sollte. Die Wärme kann sich nicht wie vorgesehen verteilen – also Heizkörper freistellen.

Thermostatventile richtig nutzen

Thermostatventile registrieren laufend die Raumtemperatur und halten sie auf dem gewünschten Niveau automatisch und konstant. Darum, beim Lüften unbedingt die Ventile herunterdrehen.

Wärme regulieren

Wenn es ständig zu warm ist im Haus: Heizkurve überprüfen. Mit der Heizkurve wird die Heizleistung gemäss den herrschenden Aussentemperaturen geregelt.

Warmwasserverbrauch in Grenzen halten

Mehr als ein Liter in zehn Sekunden sollte aus keinem voll aufgedrehten Lavabohahn fliessen. Und aus der Dusche keinesfalls mehr als zwei Liter in zehn Sekunden. Mit Durchfluss-begrenzungen (sie sind sehr einfach zu montieren) lässt sich viel Wasser und Energie sparen.

Quellen der Unbehaglichkeit beseitigen

Zieht es oder sind die Wände oder Böden kalt? Zugluft entdeckt man einfach mit einer brennenden Kerze. Dann lohnt es sich, Fenster und Türen abzudichten, Ventilationsklappen in Küche und Bad auf Dichte zu prüfen. Vielleicht lohnt sich auch generell die Wärmedämmung des Gebäudes.

Heizung richtig einpacken

Sind Heizungen überall dort wo nicht geheizt werden soll, wärmegedämmt? Eine ungedämmte Leitung verliert siebenmal mehr Wärme als eine gedämmte. Darum: Dämmen lohnt sich.

Beim Warmwasser doppelt Geld sparen

Wasser, das auf mehr als 60 °C aufgewärmt wird, schadet zweimal. Einmal schadet es Boiler und Leitungen, denn ab 60°C scheidet das Wasser bedeutend mehr Kalk aus. Und ein zweites Mal schadet es dem Geldbeutel, weil der Energieverbrauch umso grösser ist, je heisser der Boiler das Wasser aufheizen muss.

Die Heizung sichern

Auch die Heizung braucht einen Service. Mindestens einmal jährlich muss die Verbrennung wieder sauber eingestellt, die Brennerlaufzeit optimiert und die Brennerleistung dem Bedarf angepasst werden.

Sich den Heizerfolg bestätigen

Da es bei Heizungen noch keinen Ökometer gibt, notiert man sich jährlich zur gleichen Zeit den Heizenergieverbrauch und vergleicht ihn mit dem Vorjahr. Schwankungen von +/- 10 Prozent sind normal. Richtig heizen heisst generell eine Heizenergieeinsparung von 15 Prozent und mehr zu erreichen.

Man kann vom Wohnzimmer aus heizen

Eine Fernbedienung im Wohnbereich macht es leicht energiebewusst zu heizen. Im Laufe der Jahre wird diese Investition durch die eingesparte Energie mehr als wettgemacht.

Heizung dem Wetterfrosch anpassen

Wenn im Frühling oder Herbst der Wetterfrosch eine Schönwetterperiode ankündigt, lohnt es sich am Vorabend die Heizung ab-, und bei kalten Tagen entsprechend wieder anzuschalten. Dieses bewusst auf die Wetterlage abgestimmte Heizen ist eine der lohnendsten Sparmassnahmen überhaupt.